Zum Hauptinhalt springen

Wenn der Funke überspringt

Interkulturelle Öffnungsprozesse in Verwaltungen initiieren

Am 06. und 07. September 2019 wurde die AGSA-Trainer*innenqualifizierung im einewelt haus in Magdeburg fortgesetzt. Das fünfte von insgesamt acht IKOE-Trainings zum Thema „Interkulturelle Öffnungsprozesse initiieren und begleiten“ fand in länderübergreifender Kooperation mit dem Thüringer Zentrum für Interkulturelle Öffnung aus Jena statt.

Nach einem Rückblick auf die vergangenen Monate durch die Projektmitarbeiterin Verena Redemann, setzten sich die Teilnehmer*innen mit Begriffen wie Vielfaltsmanagement sowie Interkulturelle Organisations- und Personalentwicklung auseinander. Es komme darauf an, argumentative Brücken zu bauen und Interesse bei den Verwaltungsangestellten für ein auf den ersten Blick nicht greifbares Querschnittsthema zu wecken, so die Referentin Julia Brade. Ihrer Ansicht nach liegt in der Interkulturellen Öffnung eine Chance, bestehende Kommunikationsabläufe, Muster in der Konfliktbearbeitung oder vorhandene Strukturen neu zu denken.

Als ein fortdauernder Beteiligungsprozess ginge es darum, an einer vorurteilsbewussten, wertschätzenden und offenen Unternehmenskultur zu arbeiten. Durch Übungen aus der „Theorie U“ (Erklärungsmodell für Lern-und Entwicklungsprozesse) erlernten die Trainer*innen, wie sie durch eine klare Formulierung, aktives Zuhören, anschauliche Beispiele und mit Leidenschaft potenzielle Auftraggeber*innen von einem Beratungsangebot überzeugen können. Anhand von den Teilnehmenden ausgewählten Fallbeispielen und Projektideen wurden für den Lernprozess relevante Akteur*innen identifiziert.

Die Referentin lobte dabei die bereits vielfältigen Kompetenzen sowie das Fach- und Erfahrungswissen der Beteiligten. Ihres Erachtens ist die Gruppe ein Schatz und zugleich Gewinn für jeden einzelnen Lernenden, um sich bspw. Feedback einzuholen oder gemeinsam Konzepte zu entwickeln. Den Austausch zu intensivieren und den Wissenstransfer fortzuführen hält Sie für erstrebenswert und wünschenswert. Seit November letzten Jahres qualifizieren sich elf interkulturelle Trainer*innen und Berater*innen zum systemischen Ansatz im Themenfeld Integrations- und Veränderungsmanagement weiter. Drei weitere Module folgen Anfang nächsten Jahres, zwei davon durch die Systemische Organisationsberaterin und Coach Silke Riesner.