Zum Hauptinhalt springen

Studierende der Hochschule Harz präsentierten ihre Abschlussarbeiten im Kontext der Auslandsgesellschaft

In Kooperation zwischen der Hochschule Harz und der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. (AGSA) konnten Studierende des dritten Semesters des Studiengangs Europäisches Verwaltungsmanagement wertvolle Erfahrungen sammeln.

In Kooperation zwischen der Hochschule Harz und der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. (AGSA) haben Studierende des dritten Semesters des Studiengangs Europäisches Verwaltungsmanagement in digitaler Form ihre Abschlussarbeiten präsentiert. Als Gäste konnte Hochschuldozentin Prof. Dr. Katja Michalak, die zudem das Projekt IKOE III der AGSA leitet, Mitarbeitende der AGSA begrüßen, darunter Europäische Freiwillige. Eine Studierende fasste nicht nur für die vorgestellten drei Projekte, die sich thematisch primär auf Europa und auch darüber hinaus bezogen, sondern für den gesamten Studiengang zusammen: „Wir wollen vor allem vermitteln: Man muss nichts ins Ausland reisen, um Europa zu erleben!“.

Den Auftakt bildete ein Projekt mit dem Schwerpunkt der Attraktivität des Studienganges „Europäischen Verwaltungsmanagements“, das sich in der Konzeptionsphase befindet. Den Kern bildet eine EU-Projektwoche, die ab Juni 2022 jährlich stattfinden könnte. Als Zielgruppe wurden nicht nur Studieninteressierte, sondern auch allgemein an Europa interessierte Menschen sowie Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens genannt.

Ein weiteres Projekt stellte eine Studierende die internationale Jugendbegegnung „EUROCAMP des Landes Sachsen-Anhalt“ der AGSA vor. Dabei können die Teilnehmenden Vorurteile abbauen und Europa gewissermaßen „hautnah erleben“, wie die Studierende betont. Darüber hinaus verbessern die Teilnehmenden ihre Sprachkenntnisse, ihr internationales Verständnis und gebe ihre Erfahrungen an ihre Familien und Freundeskreise weiter. Jeweils im Anschluss der Präsentationen traten die Studierenden in Dialog mit den Gästen, die Fragen und Anregungen äußerten. Zum EUROCAMP betonte Projektleiter Daniel Adler: „Im Mittelpunkt steht die freiwillige und pädagogisch begleitete Begegnung junger Menschen aus verschiedenen europäischen Ländern.“

AGSA IKOE