Zum Hauptinhalt springen

Gemeinsamer Medienworkshop von IKOE und Integrationsportal: Praxistipps auch für technische Laien verständlich erklärt

Seinen jüngsten Medienkurs richtete das IKOE-Projekt in Kooperation mit dem Landesintegrationsportal Sachsen-Anhalt aus.

Der Halbtageskurs am 5. Juli im Online-Format verzeichnete 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Sachsen-Anhalt. Sie kamen vom Engagementportal der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Sachsen-Anhalt e.V. (LAGFA), von der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. (AGSA). von Vertretern migrantischer Communitys in Vereinen sowie aus Behörden.

Die Kommunikationsdesignerin Valea Diller-El Khazrajy aus Hamburg führte als Referentin durch die Weiterbildung. Im Mittelpunkt standen die Themen Webdesign, Plattformen für die Materialbeschaffung (vor allem Bilder), die Gestaltung von Layouts sowie Text-Bild-Kombinationen.

So ging es etwa um Layoutdesign, bei dem zunächst ein Grundgestaltungsraster entwickelt werden sollte. Valea Diller-El Khazrajy riet dazu, auch mehr optische Freiräume zu lassen, denn „die Informationen kommen so besser zum Leser“. Aufgeführt wurden von ihr jeweils zu den Themenbereichen die zumeist kostenlosen Werkzeuge (Tools) und Programme, die aus dem Internet heruntergeladen werden können. Einen weiteren Schwerpunkt bildeten Praxistipps, die Valea Diller-El Khazrajy anhand ihrer Präsentation ausführlich demonstrierte. Wie sie zudem erläuterte, können viele der Programme auch von Laien genutzt werden, die nicht über ausgeprägte technische Vorkenntnisse verfügen.

Die Themenkomplexe wurden jeweils von Nachfragen und einem lebhaften Austausch begleitet. So wurde in der Diskussion auch der Stellenwert selbst aufgenommener Fotos deutlich. Eigene Fotos seien erstrebens- und wünschenswert, „authentischer geht es nicht“, betonte Valea Diller-El Khazrajy. Wichtig sei bei der Auswahl eine „ruhige Bildsprache“.

Die Rückmeldungen bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zum Abschluss fielen durchweg positiv aus – zumal die meisten von ihnen keine übergeordnete Pressestelle haben, die die thematisierten gestalterischen Aufgaben übernehmen könnte. So wurden unter anderem die „vielen Praxistipps“ im Workshop positiv hervorgehoben. Andere Teilnehmerinnen lobten, dass die Weiterbildung viele Impulse für die eigene Tätigkeit und auch einen Vernetzungseffekt geboten habe.

pixabay